WebWizard   21.5.2022 16:47    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Webmaster  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Microsoft Edge überholt Apple Safari
Firefox wird 100
Freie Rede ohne Limits
Eltern gegen Social Media
Österreichs Internet wird teuer werdenWegweiser...
Emojis für Teile von Youtube-Videos
2FA ist selten und nervig
Verifizierter Misserfolg?
DSGVO und IP-Adressen: Die Lösung wäre so einfach!
Youtube will Blödsinn behindern
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Technik für Remote-Gäste


 
WebWizard Webmaster
Aktuelles  26.04.2022

Freie Rede ohne Limits

Tesla-Chef Elon Musk hat Twitter mit dem Versprechen für 44 Mrd. Dollar gekauft, die Zensur auf der Plattform zu verringern. Damit stellt sich die Frage, was dieser Ansatz für den digitalen zentralen Ort der Meinungsäußerung und -bildung bedeutet.

Menschenrechtsgruppen haben Bedenken dahingehend geäußert, dass das Fehlen einer Zurückhaltung Hassrede Vorschub leisten könnte. Viele User fragen sich auch, ob viele gesperrte Accounts, allen voran jener von Ex-US-Präsident Donald Trump, wieder aktiv werden.

Nachdem der Deal bekannt gegeben wurde, haben Menschenrechtsgruppen sich nicht nur über Hassreden auf Twitter besorgt gezeigt, sondern auch über die Macht, die Musk durch den Kauf bekommt. Der Milliardär und Unternehmer beschreibt sich selbst als großer Verfechter der freien Rede und daher als 'Free Speech Absolutist'. Er hat die Richtlinien zur Moderierung der Inhalte lautstark kritisiert und argumentiert, dass Twitter ein echtes Forum der freien Rede sein muss. Für Musk ist die freie Rede, wie er nach Abschluss des Deals mitgeteilt hat, die Grundlage einer funktionierenden Demokratie.

Amnesty International hat bereits Bedenken auf Twitter geäußert. 'Alle Schritte, die Twitter unternehmen könnte, um die Durchsetzung der Richtlinien und Mechanismen auszuhöhlen, die darauf ausgerichtet sind, die User zu schützen, sind ein Anlass zur Besorgnis.' Das Letzte, was gebraucht werde, sei ein Mikroblogging-Service, der vorsätzlich gewalttätige und beleidigende Worte gegen Nutzer übersieht. Dabei gehe es vor allem um jene, die überproportional betroffen seien - also vor allem Frauen, nicht-binäre Menschen und andere Minderheiten. Twitter hat bisher nicht auf eine Anfrage der 'BBC' zu diesem Thema reagiert.

Trumps Account wurde 2021 im Umfeld des Sturms auf das Kapitol in Washington auf Dauer gesperrt. Aber auch bei einer Aufhebung der Sperre wolle er nicht zu Twitter zurückkehren. Er bleibe laut 'Fox News' bei seiner eigenen Plattform 'Truth Social'. Für ihn sei Musk jedoch ein 'guter Mann', der die Plattform verbessern werde. Auch Trump hat nicht auf eine Anfrage der 'BBC' zu diesem Thema reagiert. Ming-Chi Kuo von TF International Securities äußert hingegen die Vermutung, dass Trump seine Meinung ändern könnte, wenn er 2024 für die US-Präsidentenwahl antritt.

Musk selbst hofft, dass auch seine größten Kritiker bei Twitter bleiben werden, das sei das, was freie Meinungsäußerung ausmache. Manche User drohen bereits damit, ihre Accounts aufzugeben und wieder andere sind bereits weg. Die britische Schauspielerin Jameela Jamil erwartet, dass Twitter zu einem noch gesetzloseren, hasserfüllteren, fremdenfeindlicheren, bigotteren und frauenfeinlicheren Ort wird. Ihren Followern, rund eine Mio. User, hat Jamil erklärt, dass das ihr letzter Tweet gewesen sei. Die Forscherin Caroline Orr Bueno von der University of Maryland mit mehr als 450.000 Followern will hingegen bei Twitter bleiben. Es sei klar, dass wenn alle anständigen Menschen gehen, es viel rascher schlimm werde. Dan Ives von Wedbush Securities erwartet, dass die meisten User zuerst einmal abwarten werden und schauen, was passiert.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Trump #Elon Musk #Twitter #Hass



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
44 Mrd. Dollar: Musk kauft Twitter
Nun ist es also passiert: Elon Musk kauft Twitter für viele Milliarden. Ein riskantes Geschäft für beide ...

Parteiisch und demokratiegefährdend
Das Mediensystem in den USA ist eine Gefahr für die Demokratie, wie eine Studie der University of Califor...

Twitter und Depression
Ein neu entwickelter Algorithmus von Forschern der Brunel University London und der University of Leices...

Daten für die Medizin aus Social Networks
Der Einsatz von Algorithmen des maschinellen Lernens für das Durchfiltern von Postings in sozialen Medien...

Wann Trump die Wahrheit sagt...
Welche Wörter Donald Trump in einem Tweet nutzt, lässt drauf schließen, ob er echte Infos oder 'alternati...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppelter Jackpot Wieder Jackpot in zwei Rängen
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple