WebWizard   7.12.2022 23:50    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Social Web  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Mehr Community bei Youtube
Twitter mit und ohne TrumpWegweiser...
Social Media und Gewalt
Social gegen FussballWegweiser...
Tumblr macht einen halben Schritt zurückWegweiser...
Amazon macht Twitch zur Talkshow-PlattformWegweiser...
Musk rührt bei Twitter um
Umwelt und Social Media in China
Personalisierte Markenkommunikation
Nacktes Selbstbewusstsein
mehr...








Advent in Radstadt 2022


Aktuelle Highlights

Medizinische Sprache


 
WebWizard Social Web
Zahlen & Daten  18.10.2022

Umwelt und Social Media in China

Trotz der Zensur der Medienlandschaft durch die Kommunistische Partei bleibt das Social Web in China ein mächtiges Instrument, um Bedenken hinsichtlich der Umwelt öffentlich zu machen und die Regierungsbehörden zur Verantwortung zu ziehen.

Zu dem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung der University of Chicago. Postings in sozialen Medien über Umweltverschmutzung und Co, mit dem Bestreben, derartige Verstöße zu verhindern, haben in der Volksrepublik immerhin zur Verringerung solcher Aktivitäten um 62 Prozent geführt.

Die Auswirkung war bei privaten Appellen wie dem Anrufen einer Regierungs-Hotline, dem Kontaktieren von Regierungsvertretern oder den Verursachern der Verschmutzung deutlich geringer. Die Umweltverstöße verringerten sich in derartigen Fällen nur um 24 Prozent. Das galt auch dann, wenn die Beschwerden den gleichen Inhalt hatten wie die öffentlichen Aufrufe. Laut Co-Autor Michael Greenstone sind soziale Medien die neue 'öffentliche Straße'. Sie mobilisierten den Aufschwung für Veränderungen fast gleich wie ein Protest oder ein Marsch. Je populärer soziale Medien sind, so Greenstone, desto wirksamer sind sie dabei, die Regierung zum Handeln zu zwingen.

Die Forscher haben acht Monate lang einen landesweiten Feldversuch durchgeführt. Die Auswirkungen öffentlicher und privater Appelle gegen Umweltsünder wurden untersucht. Das Team hat Daten des Continuous Emissions Monitoring System (CEMS) genutzt und gegen Unternehmen Beschwerden eingebracht, die die Emissionsnormen verletzten. Das CEMS überwacht Schadstoffe im Wasser und in der Luft. Diese Daten wurden jedoch bis 2013 nur intern für die Regierung und die untersuchten Firmen freigegeben. Seit diesem Jahr muss jedes Umweltamt der Provinzen und Präfekturen sein eigenes CEMS aufbauen und stündlich Daten zu jedem untersuchten Unternehmen veröffentlichen.

Das CEMS bearbeitet stündliche Emissionsdaten von rund 25.000 schwer belasteten Unternehmen in ganz China. Sie sind laut der Studie für mehr als 75 Prozent der gesamten Industrie-Emissionen verantwortlich. Trotz der erhöhten Transparenz bleibt die Umweltkonformität gering. 2019 waren mehr als 33 Prozent der CEMS-Unternehmen für Umweltverstöße verantwortlich. Die Studie versuchte festzustellen, ob eine Öffentlichkeitsbeteiligung die Umweltpolitik verbessern könnte.

Die Forscher haben die CEMS-Firmen nach dem Zufallsprinzip entweder einer Kontrollgruppe oder einer von mehreren 'Experiment-Gruppen' zugeteilt. Freiwillige wurden dann rekrutiert, öffentliche oder private Appelle gegen die Unternehmen durchzuführen, die die Grenzwerte überschritten. Obwohl beide Arten von Appellen das Auftreten von Verstößen verringerten, waren laut der Studie die Ergebnisse von Appellen im Social Web deutlich besser. Es ergab sich auch, dass das Erhöhen der Sichtbarkeit von Appellen in sozialen Medien durch Liken oder Sharen auf Weibo dazu führte, dass lokale Aufsichtsbehörden um 40 Prozent wahrscheinlicher antworteten und 65 Prozent eher eine Untersuchung vor Ort durchführten.

Die Studie weist auch nach, dass offizielle Maßnahmen nach öffentlichten Appellen dabei halfen, die Schwefeldioxidemissionen um zwölf Prozent zu verringern. Die Indikatoren für Wasserverschmutzung sanken im Vergleich zu Unternehmen in der Kontrollgruppe um fast vier Prozent. Bei der Kontrollgruppe hatte es keine Appelle gegeben. Laut den Wissenschaftlern handelt es sich um die erste derartige Feldstudie in einem Kontext wie China. Die Studie, die noch nicht begutachtet ist, wurde zuerst auf der Website des National Bureau of Economic Research veröffentlicht. Sie wurde von der National Science Foundation of China und dem Energy Policy Institute der University of Chicago finanziert.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#China #Studie #Umwelt #Klima #Social Media



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
West-Propaganda kommt nicht an
Im Juli und August dieses Jahres haben Twitter und Meta zwei sich überscheidende Sets von Konten wegen Ve...

Planlos in Social Media
Das explosive Wachstum der sozialen Medien hat die Dynamik der Interaktionen zwischen Unternehmen und Kun...

Tiktok und Youtube bei Datenschutz problematisch
Die sozialen Medien TikTok und YouTube sind in ihrem Metier die eifrigsten Sammler von Daten über ihre Nu...

Internet-Trolle aus China
Über ein Netzwerk von über 350 gefälschten Social-Media-Profilen wird China in einem guten Licht dargeste...

TikTok, China und das Content Marketing
Content Creators und Marketing machen sich zumindest genauso viele Gedanken zu TikTok, wie Gesellschaft u...

China zensiert Social Networks
Die chinesische Regierung hat anscheinend genug von den zunehmend frecher werdenden Kommentaren in den na...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Zahlen & Daten | Archiv

 
 

 


Peugeot 408


Youtube Handles 2022


Jaguar-Jubiläum


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S

Aktuell aus den Magazinen:
 Das Internet schneller durchsuchen Meta-Suchmaschine erspart viel Zeit
 Doppeljackpot am Mittwoch 1,4 Mio. Euro wandern im ersten Rang in den Topf
 Winterzeit ab 26.10. Uhren zurück drehen am Wochenende!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple