WebWizard   25.2.2024 18:50    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Emoji-StudieWegweiser...
Potential und Risiko von KI
Fluch und Segen der KI
Politik belastet PartnerschaftenWegweiser...
orf.at ist neu, die Probleme damit alt
Likes bringen Follower
Die Klemme erinnert an den Held der SteineWegweiser...Video im Artikel!
KI und TiermimikWegweiser...
Gesichter aus KI als real empfunden
(Un)paid content bei OnlinemedienWegweiser...
mehr...








50 Jahre Golf


Aktuelle Highlights

Zulassungsschein am Handy


 
WebWizard Kurzmeldungen
Aktuell  15.02.2023 (Archiv)

Mediennutzung nach Ort und Sprache

Wie Menschen weltweit dieselben beliebten Social-Media-Plattformen und Websites nutzen, hängt maßgeblich von ihrer Sprache und geografischen Lage ab, wie eine Studie der University of Illinois Urbana-Champaign zeigt.

Die Arbeit von Harsh Taneja und Margaret Yee Man Ng baut auf früheren Forschungen auf und untersucht den Internetkonsum in 124 Ländern. Dafür wurde die Nutzung von beliebten Websites sowie von Twitter und YouTube herangezogen.

Die Rolle von Sprache und Geografie bei YouTube und Twitter ist genauso bedeutungsvoll wie allgemein im Netz. Laut Taneja ist YouTube in den meisten Ländern der Welt der populärste Service. 'Die Menschen in Nepal schauen sich im Durchschnitt aber nicht die gleichen Videos an wie die User in den USA', weiß der Forscher. Er und seine Kollegin haben die laufenden Daten zum Internet Traffic gesammelt und die Nutzung von Hashtags für Twitter und YouTube sowie die 500 am häufigsten besuchten Sites untersucht.

Dafür wurden bei allen Ländern die Global Ranks von Alexa herangezogen. Laut Ng ist die weltweite Nutzung des Internets ziemlich heterogen. Das betrifft den Traffic auf den Websites oder wie die Menschen Twitter oder YouTube nutzen. Die Nutzung von Social Media weist dabei noch geringere Ähnlichkeiten als jene von Websites auf. Frühere Studien haben bereits nachgewiesen, dass der freie Austausch von Informationen durch staatliche Vorschriften und Schutzmaßnahmen in Ländern wie Russland und China behindert wird.

Taneja zufolge sind staatliche Vorschriften jedoch nicht der einzige Grund für einen eingeschränkten Informationsfluss. 'Unsere Studie liefert empirische Beweise dafür, dass Menschen allgemein Inhalte bevorzugen, die sich auf ihre Region konzentrieren und in ihrer Sprache gehalten sind.' Laut den Wissenschaftlern zeigt der Einsatz von Daten, die Trends bei YouTube-Videos und Themen bei Twitter mittels Hashtags wiedergeben, vielleicht nicht die gesamten Zahlen zur Internetnutzung. Dieses Verfahren funktioniere aber als Stellvertreter zur Beurteilung des Konsums auf diesen Plattformen gut.

Ng räumt einschränkend ein, dass die Trendthemen nicht nur auf dem Konsum basieren. 'Es gibt eine Art von Blackbox, die das Gesamtbild bestimmt.' Das Nachverfolgen von Hashtags sei trotzdem sinnvoll und weniger voreingenommen als Verfahren, die zum Beispiel auf Geolokalisierung setzen. Der Grund dafür liege darin, dass viele User während des Surfens ihren Standort nicht preisgeben. Details wurden in 'PLoS ONE' veröffentlicht.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Medien #Mediennutzung #Studie #Sprache



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
71 Stunden pro Woche im Internet
Laut der neuen Postbank-Studie 'Die di­gi­ta­len Deut­schen 2023' steigt die Internetnutzungsdauer der Bu...

Weniger öffentlich-rechtlich
Die britische 'BBC', die deutschen 'ARD' und 'ZDF' sowie andere große europäische öffentlich-rechtliche S...

Beim Surfen überfordert
Einer von vier Nutzern fühlt sich angesichts der eigenen Browsing-Gewohnheiten im Internet oft überforder...

Schulen gegen Social Media-Sucht
Zahlreiche US-Schulbezirke verklagen Social-Media-Riesen. Sie argumentieren, dass Instagram, Snapchat, Ti...

Weniger US-Unis?
Immer weniger junge Chinesen wollen in den USA studieren. Das geht aus einer Umfrage unter 8.610 chinesis...

Smartphone-Regeln sind wichtig
Jugendliche zwischen 15 und 16 Jahren schlafen besser, wenn sie und ihre Eltern Regeln für die Nutzung di...

18 Stunden am Tag vor dem Bildschirm
US-Millennials nutzen pro Tag 17,8 Stunden verschiedenste Arten von Medien, wie eine der Social-Influence...

Erziehung und Mediennutzung
Eltern, die sich verstärkt digitalen Medien zuwenden, um zu entspannen, versagen öfter bei der Kindererzi...

Mediennutzung und Werbung
Jeder dritte Konsument von Podcasts sieht werbefinanziertes TV. Zu dem Schluss kommt die 'Digital Media S...

Mediennutzung und der Virus
Die aktuell in den USA außer Kontrolle geratene Corona-Pandemie hat das mediale Nutzungsverhalten der Ame...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift


Doro: Conqueress

Aktuell aus den Magazinen:
 ID 7 Tourer der e-Kombi von VW
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend
 Golf 2024 Facelifting für 8

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple