WebWizard   21.5.2024 19:57    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Social Web  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Echt und virtuell: Jugendliche treffen sichWegweiser...
Eine Woche ohne Social MediaWegweiser...
Propaganda aus Tiktok
Machos durch Social Media
Tiktok soll verkauft werden
Twitter-X und die Wissenschaft
Profit mit Fake News
Politisch zynisch
Facebook, Instagram und Threads sind down
Schlechte Ernährung mit Social Media
mehr...








Anleitung: Ladesäulen in Wien


Aktuelle Highlights

KI Sprache: Stimmen


 
WebWizard Social Web
Zahlen & Daten  17.07.2023 (Archiv)

Social Media doch kein Risiko?

Neue Studie: Die Nutzung vieler verschiedener Social-Media-Plattformen stellt keinen signifikanten Risikofaktor für das Wohlbefinden der Nutzer dar.

Zu diesem Schluss kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR). Außerdem kann die Daten-Bias die Ergebnisse von Studien über soziale Medien verfälschen.

Soziale Medien sind fest in den Alltag der meisten Menschen integriert. Studien zu den Folgen der App-Nutzung auf die psychische Gesundheit der Anwender zeigen widersprüchliche Ergebnisse. Die MPIDR-Forscherin Sophie Lohmann und MPIDR-Direktor Emilio Zagheni gingen mit ihrer Studie der häufigen Annahme auf den Grund, dass die Nutzung vieler verschiedener Social-Media-Plattformen negativ auf das Wohlbefinden der Nutzer auswirkt. Erst kürzlich berichtete pressetext von aktuellen Studien aus den USA, nach denen eine intensive Nutzung sozialer Medien viele Teenager depressiv macht.

Das dabei von ihnen genutzte statistisches Verfahren berücksichtigt, dass Menschen, die auf mehreren Social-Media-Plattformen aktiv sind, sich ohnehin voneinander unterscheiden. 'In früheren Studien wurden nur einzelne Variablen wie Depression oder allgemeine Gesundheit untersucht. Oder die Art der Nutzung von sozialen Medien wurde nicht klar definiert', so Lohmann.

Unter Berücksichtigung des Selbstselektionsbias wurde für die Studie eine Stichprobe von Erwachsenen aus dem General Social Survey (USA) von 2016 verwendet. Selbstselektion ist bezogen auf eine entstehende Verzerrung, wenn Personen, die sich für die Studien-Teilnahme entscheiden, sich systematisch von Nicht-Teilnehmern unterscheiden. Bei der Analyse von Social-Media-Daten findet die Selbstselektion laut Lohmann dadurch statt, dass sich Nutzer selbst bei Plattformen anmelden. Die Daten-Auswertung könne dadurch verfälscht werden, dass Probanden durch ihre Anmeldung bei einem Kanal selbst entscheiden, ob sie zur Stichprobe zählen oder nicht.

Diesen Selbstselektionseffekt haben die Rostocker Forscher in ihrer Studie herausgerechnet. 'Im Wesentlichen haben wir die Stichprobe neu gewichtet und simuliert, dass jede teilnehmende Person die gleiche Wahrscheinlichkeit gehabt hätte, zu den Gruppen 'keine Social-Media-Nutzung', 'ein Social-Media-Kanal', 'zwei Social-Media-Kanäle' und so weiter zu gehören', erklärt Lohmann die Methode.

Die Ergebnisse zeigen, dass Menschen, die mehrere Social-Media-Kanäle nutzen, nicht glücklicher oder unglücklicher sind als andere. 'Selbst wenn wir unsere Methode nicht anwenden, gibt es sehr wenig Korrelation zwischen der Nutzung mehrerer Social-Media-Plattformen und den definierten Variablen wie Zufriedenheit in der Beziehung, finanzielle Zufriedenheit, allgemeine Zufriedenheit, Vertrauen in den Staat und so weiter. Wenn wir unsere Methode anwenden, verschwinden alle negativen Effekte komplett', führt Lohmann aus. Die Vermutung, dass die Nutzung mehrerer Kanäle zu einer Überforderung führe, bestätigt sich also nicht.

'Insgesamt sollten Techniken zur Ermittlung kausaler Effekte von Social-Media-Nutzung auf das Wohlbefinden, wo dies möglich und angemessen ist, in der Debatte mehr Beachtung finden. Es gibt bereits qualitativ hochwertige Längsschnittstudien und Experimente. Diese verschiedenen Bausteine müssen in Zukunft in der Forschung besser kombiniert werden. Die Forschungsthemen sind vielfältig und vor allem sehr komplex. Deshalb ist es wichtig, dass genau definiert wird, was man unter 'Nutzung sozialer Medien' versteht und die Komplexität der Plattformen nicht aus den Augen verloren wird. Denn Twitter ist nicht gleich Facebook ist nicht gleich TikTok. Das Nutzungsverhalten auf den verschiedenen Kanälen ist sehr unterschiedlich. Das darf in der Forschung nicht vernachlässigt werden', so Lohmann abschließend.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Social Media #Risiko #Psychologie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Besser ohne Social Media
Ein einwöchiger Verzicht auf soziale Medien kann das Selbstwertgefühl und das Körperbild dramatisch verbe...

Twitter-X und die Wissenschaft
Die Nutzung von X (ehemals Twitter) als Mittel zur Erhöhung der Anzahl von Zitierungen aus Forschungsarbe...

Social Web macht ungesund
Die intensive Nutzung sozialer Medien kann bei Kindern und Jugendlichen zu Alkohol- und Drogenkonsum, Rau...

Trinken und Surfen
Teenager werden eher zu Binge-Trinkern, wenn sie nur 30 Minuten pro Tag mit sozialen Medien verbringen. Z...

Psyche mit Facebook
Es gibt keinen Beweis dafür, dass die weltweite Verbreitung von Facebook irgendeinen psychologischen Scha...

Glück und Gesundheit
Kinder, die in ihrer Familie unglücklich sind beziehungsweise auch körperlich oder mental misshandelt wer...

Twitter wird X
Elon Musk will sein Social Network umbenennen, das neue Logo 'X' ist bereits sichtbar und auch der Name s...

Tiktok gegen Gewicht
Social-Media-Plattformen, insbesondere TikTok und Instagram, sind ideale digitale Räume, um farbige Jugen...

Handyintervention gegen Social Media Sucht
Dank einfacher Smartphone-basierten Interventionen lässt sich künftig die in sozialen Medien verbrachte Z...

Dr. Social
25 Prozent der Nutzer von sozialen Medien in den USA nutzen diese auch, um sich selbst zu diagnostizieren...

Depressiv mit Social Media
Die Zahl der Teenager, die ihr Leben nicht genießen, hat sich vor allem aufgrund sozialer Medien in den v...

Depressive in Social Media
Mädchen im Teenager-Alter, die von schweren Symptomen einer Depression berichten, sehen Vorteile in einem...

Schlechte Laune mit dem Wetter
Hitze und Regen kommt auch in Social Media nicht gut an. Eine Studie zeigt Zusammenhänge von Wetter und L...

Nacktes Selbstbewusstsein
Ein geringes Selbstwertgefühl ist ein wesentlich Grund für das Posten körperenthüllende Online-Beiträge, ...

Jugend und Alkohol in Social Media
Die Nutzung von Social Media und der Alkoholkonsum minderjähriger Nutzer stehen in einem signifikanten Zu...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Zahlen & Daten | Archiv

 
 

 


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage

Aktuell aus den Magazinen:
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you
 7 Mio-Jackpot Sechsfachjackpot im Lotto 6 aus 45
 EV5 Kia zeigt das SUV in Europa
 2,8 Mio. warten Dreifackjackpot in Österreich

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple