WebWizard   25.2.2024 19:45    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Social Web  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Bilder sind wirksamerWegweiser...
Korrekturen zu Fake-News
Finfluencer-Boom
Likes und PsychoproblemeWegweiser...
Hass gegen Sportler
Extremes Social Media
Misstrauisch durch Influencer
Interpretation der Bedrohung
KI und Social
Weniger Leistung mit Social Media
mehr...








50 Jahre Golf


Aktuelle Highlights

Zulassungsschein am Handy


 
WebWizard Social Web
Zahlen & Daten  06.09.2023 (Archiv)

Impulsiver Nonsense

Social-Media-Nutzer, die einst neue Freunde finden und eine Online-Identität gestalten wollten, verändern mit der Zeit ihr Verhalten merklich.

Likes, Shares, Posts und Retweets werden zur Gewohnheit. Bewusste Entscheidungen verwandeln sich zu automatischen, fast impulsiven Handlungen, zeigt eine Studie des USC Dornsife College of Letters, Arts and Sciences. Trotz immer wieder geäußerter Bedenken über negative Auswirkungen auf die Psyche und das allgemeine Wohlbefinden, nutzen 70 Prozent der US-Amerikaner laut Pew Research ihre Apps täglich, manche sogar stündlich.

Die Psychologen Wendy Wood und Ian Anderson haben drei aufeinanderfolgende Studien durchgeführt und sich dabei auf das Posting-Verhalten auf Instagram und Facebook konzentriert. Es haben sich Hinweise gemehrt, dass User beim Posten ein Verhalten entwickeln, dass darauf basiert, wie häufig sie die beiden Apps nutzen. Das Posten mit einem bestimmten Ziel im Kopf weicht oft einem automatischen Posten ohne viel Nachdenken, heißt es. Dieses Verhalten könne zu einem nie endenden Drang führen, Inhalte auf diesen beiden Plattformen zu teilen.

Die Studie zeigt auch, dass Likes, Kommentare und Teilen weniger Einfluss auf häufige und gewohnheitsmäßige User haben als auf seltenere Nutzer und Neueinsteiger. Die beiden Forscher haben eine weitere Studie durchgeführt, um diese Theorien zu überprüfen. Dafür haben sie mehr als 1.900 Facebook-Postings analysiert - mit dem Ergebnis: Positive Reaktionen haben auch hier bei weniger engagierten Nutzern die größeren Auswirkungen. Relevant sei jedoch auch, mit welchen Örtlichkeiten oder Tageszeiten die Apps in Verbindung gebracht werden.

Besteht laut den Wissenschaftlern einmal eine Gewohnheit, reagieren die User bei einer Wiederholung rasch und automatisch. Bei sehr intensiven Usern spielen die Reaktionen der Umwelt wie Likes am Ende keine Rolle mehr. Das kann laut Anderson negative Auswirkungen haben, da so die Ausbreitung von Falschinformationen beginnt. Motivierende Interventionsstrategien würden sich dabei auf die verschiedenen Arten von Usern nicht gleich auswirken und könnten bei gewohnheitsmäßigen Usern eher nichts bringen, heißt es.

Sollte es den Betreibern mit der Eindämmung von Falschinformationen, Hassrede und der psychischen Gesundheit von Heranwachsenden wirklich ernst sein, dann müssten sie auch die grundlegende Struktur ihrer Plattformen dahingehend ändern, dass sich das auf gewohnheitsmäßige User auswirkt, so die Forderung. Wollen Facebook and Instagram das Userverhalten in eine andere Richtung lenken, dann müssen sich die Strukturen, dahingehend ändern, dass die User sorgfältigere Inhalte posten. Das sei bisher nicht ausreichend der Fall gewesen, um die schlechten Angewohnheiten häufiger User zu verändern.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Social Media



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Angst der Voyeure
Wer soziale Medien nutzt, aber nie 'Likes' verteilt oder Beiträge kommentiert, ist möglicherweise psychis...

Social Web macht ungesund
Die intensive Nutzung sozialer Medien kann bei Kindern und Jugendlichen zu Alkohol- und Drogenkonsum, Rau...

Wert der Social Media Zeit
Für eine Prämie von 59 Dollar würden Nutzer der Social-Media-Plattform TikTok einen Monat lang auf deren ...

Schönheitsideale junger Frauen
TikTok- und Instagram-Videos, die schier unerreichbare Standards des körperlichen Erscheinungsbilds zeige...

Tiktok soll verboten werden
Fast die Hälfte der Erwachsenen in den USA unterstützt ein Verbot der in chinesischem Besitz befindlichen...

Psyche mit Facebook
Es gibt keinen Beweis dafür, dass die weltweite Verbreitung von Facebook irgendeinen psychologischen Scha...

Meta polarisiert
Die Plattformen von Meta spielen eine entscheidende Rolle bei der Versorgung der User mit Infos von Parte...

Wege zum Erfolg im Marketing - Karriere mit Weiterbildungen vorantreiben
Kreativität, Kommunikation und Strategien sind die Kernelemente des Marketings. Millionen Arbeitnehmer in...

Tiktok gegen Gewicht
Social-Media-Plattformen, insbesondere TikTok und Instagram, sind ideale digitale Räume, um farbige Jugen...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Zahlen & Daten | Archiv

 
 

 


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift


Doro: Conqueress

Aktuell aus den Magazinen:
 ID 7 Tourer der e-Kombi von VW
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend
 Golf 2024 Facelifting für 8

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple